Globales Lernen

Der Lernort KulturKapelle ist im Globalen Lernen verankert. Globales Lernen geht von grossen Themen aus und versucht sie im Alltag zu verorten. Im Sinne einer Bildung zu Weltbürger_innen sieht sich das Globale Lernen als Antwort auf globalisierte Strukturen und setzt an Kompetenzen des Einzelnen an.

DIE eine Definition vom Globalen Lernen gibt es nicht. Nachfolgend eine Sammlung  verschiedener Definitionen, zusammengestellt von der Open School 21.

agl / Dachverband der Eine Welt-Landesnetzwerke

Globales Lernen befähigt Menschen, Gesellschaft im Sinne weltbürgerlicher Verantwortung aktiv mitzugestalten. Es fördert das Verständnis globaler Zusammenhänge und der eigenen Rolle darin und verweist auf historische und strukturelle Ursachen globaler Ungleichheit und Armut. Dabei werden gerade auch die Widersprüche der globalisierten Welt thematisiert und wie wir mit der eigenen Unsicherheit umgehen können, die etwa durch Unklarheit und Unwissen sowie Wertekollisionen entstehen kann. Zugleich lenkt Globales Lernen den Blick auf alternative Gesellschaftsentwürfe und zeigt positive Beispiele des Wandels auf. Globales Lernen ist als pädagogische Antwort auf die Globalisierung aus der entwicklungspolitischen Bildungsarbeit heraus entstanden – es hilft Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen, sich in der heutigen Welt zu orientieren.
(hier weiterlesen; PDF)

Welthaus Bielefeld / Deutschland:

Globales Lernen unterstützt den Erwerb von Kompetenzen, die wir brauchen, um uns in der Weltgesellschaft – heute und in Zukunft – zu orientieren und verantwortlich zu leben. Globales Lernen zielt also nicht auf ein bestimmtes Wissensgebiet, sondern auf den Erwerb von Schlüsselkompetenzen, von denjenigen Fähigkeiten und Fertigkeiten, die Menschen brauchen, um in verantwortlicher und solidarischer und nachhaltiger Weise als Weltbürger zu leben.
(hier weiterlesen)

BAOBAB / Österreich:

Globales Lernen ist ein Konzept, das weltweite wirtschaftliche, politische und soziale Zusammenhänge aufzeigt und globale Themen und Fragen als Querschnittsauf-gabe von Bildung betrachtet. Das integrative Lernkonzept bezieht Fragen der Friedens- und Menschenrechts-, Umwelterziehung, interkulturellen und entwicklungs-politischen Bildung ein und erfordert Lehr- und Lernmethoden, die interdisziplinär, interaktiv, kooperativ sowie handlungs- und erfahrungsorientiert sind.
(hier weiterlesen)

Oxfam / England:

Education for Global Citizenship enables pupils to develop the knowledge, skills and values needed for securing a just and sustainable world in which all may fulfil their potential.
(hier weiterlesen)