Fortbildungsreihe

 

für Bildungsakteure, Multiplikator*innen, Pädagog*innen

 

Fortbildungsreihe Globale Ungleichheiten

 

Diese inhaltlich-methodische Fortbildungsreihe betrachtet Wurzeln von aktuellen Ungleichverhältnisse im Kolonialismus, bietet Ansatzpunkte zur Entwicklung einer eigenen Haltung in der Bildungsarbeit und fragt, wo wir angesichts aktueller Krisenverhältnisse eigentlich gesamtgesellschaftlich hinsteuern.

Das Nachhaltigkeitsziel 10 (SDG 10) fokussiert den Abbau sozialer Ungleichheiten, zwischen und in den Ländern. Teil davon ist der Anspruch auf Abbau diskriminierender Praktiken. Aber was bedeutet das für uns als Bildungsakteure? Wie können Ungleichheitsverhältnisse und Entwicklungen von (globalen) Machtgefügen kontextualisiert werden und welche Rolle nehmen wir in diesen Bildungsprozessen ein?

In dieser Reihe, mit unterschiedlichen Formaten, wird ein Blick in die Vergangenheit und somit auf die historische Entstehung von Ungleichheiten geworfen, sowie auf die Gegenwart mit dem Fokus auf die eigene Haltung im Bildungskontext. Die Fortbildungsreihe soll dabei helfen unterschiedliche Blickpunkte auf globale und gesellschaftliche Ungerechtigkeiten einzunehmen und dies in die Bildungsarbeit einfließen zu lassen.

Die KulturKapelle lädt Multiplikator*innen, Bildungsakteure, NGO Vertreter*innen und weitere Interessierte herzlich zu dieser Fortbildungsreihe ein.

 

3. Termin 10.11.2020, 17-20 h (Online): Corona-Pandemie und die Krise der Weltwirtschaft:

Seit Beginn der Corona-Pandemie wird in Wissenschaft, Zivilgesellschaft und Politik darüber diskutiert, ob und wie sich Weltwirtschaft durch die Krise dauerhaft verändern wird: Welche Entwicklungstrends, die es vorher schon gab, werden durch die Krise beschleunigt, welche gebrochen?

In der Veranstaltung soll ein Überblick über Debatten und kritische Perspektiven auf mögliche langfristige Folgen der Krise auf die Weltwirtschaft gegeben werden. Im Zentrum stehen dabei folgende Themen:

  • Kommt es zu einer De-Globalisierung der Weltwirtschaft?
  • Endet die Vorherrschaft des Globalen Nordens in der Weltwirtschaft?
  • Wie werden die Weltwirtschaftskrise und mögliche politische Gegenmittel zusammen mit der globalen Klimakrise diskutiert?
  • Welche Debatten und Lösungsansätze gibt es zur massiv steigenden Staatsverschuldung weltweit?
  • Bedeutet die Krise ein Ende der globalen Hegemonie neoliberaler Wirtschaftswissenscahft und -politik?

Referent: Christoph Ernst hat Soziologie, Politik und Politische Ökonomie studiert. Er arbeitet als freier Bildungsreferent. Schwerpunkte seiner freien Bildungsarbeit sind Globales Lernen, Kapitalismus, ökonomische Theorien und Krisen.

 

Fortbildung | 10 € bis 35 € pro Termin* nach Selbsteinschätzung 

Anmeldung bis zum 6.11.20: info@lernort-kulturkapelle.de  

Eine Veranstaltung des Lernortes KulturKapelle in Kooperation mit Globales Lernen Harburg, STUBE Nord / Diakonie Hamburg

 

Vergangene Termine der Fortbildungsreihe:

1.Termin 29.9.2020, 17-20 h (Lernort KulturKapelle): Kolonialismus als vergessene Wurzel von Europas Reichtum: Vorstellung und Diskussion von Methoden für Sek.2 & freie Jugendbildungsarbeit (basierend auf dem Methodenheft „The winner takes it all?!“ (2019, hrsg. AWO Intern e.V., BfdW, EPIZ e.V.), Referent*in: Christoph Ernst

2. Termin 22.10.2020, 17-20 h (Lernort KulturKapelle): Abbau diskriminierender Praktiken in der Bildungsarbeit: Gemeinsam Reflexionsebenen finden, Haltung entwickeln und das eigene Handeln als Bildungsakteure im Umgang mit Ungleichheit und Vielfalt reflektieren und üben. Referent*in: Sam Schulz und Monisha Moreau