Fachtag: human rights on the move!

Für alle Interessierten, Aktivisten, Bildungsakteure, Multiplikator*innen

human rights on the move! #04
Flüchtende und Aktivist*innen teilen ihre Geschichte(n)

Fachtag / 26.08.21 / 09:00 – 18:00 Uhr / Preis: 15 bis 40 € nach Selbsteinschätzung (inkl. veganer Verpflegung) / Corona-Schutzkonzept

Anmeldung bis 16.08. und Infos: fachtag@lernort-kulturkapelle.de und unter: Veranstaltungen buchen


Menschen sind auf der Flucht, hoffen auf ein Leben in Sicherheit und Frieden in Europa, und erleiden dabei Lebensgefahr. Aktivist*innen begegnen ihnen bei Seenotrettungsaktionen auf dem Mittelmeer, in den informellen und behördlichen Lagern. In verschiedenen Initiativen setzen sie sich für eine menschenrechtsorientierte, rassismusfreie europäische Flüchtlingspolitik ein. Vor diesem Hintergrund möchte der Fachtag Flüchtende und Aktivist*innen vernetzen und einen achtsamen, sensiblen Raum schaffen für den Austausch eigener Geschichten, Ideale, Erfahrungen, Selbstreflexion und Selbstfürsorge.

Der Fachtag richtet sich an Aktivist*innen, NGO Vertreter*innen und Bildungsakteure und Interessierte als Teil der Veranstaltungsreihe #zu-recht-kommen .


Programm

Das Programm als Download hier >>

Dokumentarisches Theater: DIE MITTELMEER-MONOLOGE  (von Michael Ruf)

Workshops mitAlarmPhone / Mittelmeermonologe / Poliklinik Hamburg-Veddel  / Johannes Bühler

Interaktive Workshops zum Thema „Storytelling mit Hilfe des Theaters zum Leben“ und „Vulnerabilität & Intersektionalität“


Veranstaltende Organisationen: peace brigades international, Infozentrum Globales Lernen Bramfelder Laterne


HUMAN RIGHTS ON THE MOVE! #04 findet in Kooperation mit: Bezirksamt Mitte, Inselpark Wilhelmsburg statt. Mit Mitteln von: Engagement Global, Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit, Kirchlicher Entwicklungsdienst, NUE Stiftung und dem Katholischen Fonds


 

Kontakt: David Mauer unter: bildungsprojekt@pbi-deutschland.de 

 


Archiv 2020

Mi. 19.08.20 / Fachtag: Austausch & Vernetzung | Ankommen ab 9:30 / Programm: 10:00 – 18:00 Uhr

Vortrag zur Einführung ins Thema: Dr. Thomas Dürmeier,  Goliathwatch
Dürmeier promovierte als Volkswirt zur politischen Macht von Konzernen in der internationalen Politik an der Universität Kassel. Er war Gründungsmitglied und über 10 Jahre ehrenamtliches Mitglied im Vorstand von LobbyControl. Außerdem ist er einer der Initiatoren und Gründer des Netzwerkes Plurale Ökonomik und ist im wissenschaftlichen Beirat von Attac Deutschland. Die Idee für Goliathwatch stammt von ihm und fußt auf seine langjährige Erfahrung im Bereich Konzernmacht und Wettbewerbspolitik.

Goliathwatch ist ein gemeinnütziger Verein, der sich für eine Wirtschaft einsetzt, die sich in den Dienst von Mensch und Natur stellt – nicht umgekehrt. Wir setzen uns für eine Stärkung unserer Demokratie und gegen Konzernmacht ein.

Workshop La Puya: peace brigades international

In dem Planspiel „La Puya – Der gewaltfreie Widerstand gegen eine Goldmine“ können alle Teilnehmer_innen beispielhaft die Ursachen für einen Konflikt in Guatemala zwischen den ansässigen Bauern und den Sicherheitskräften einer transnationalen Minengesellschaft kennenlernen, der beispielhaft für viele Konflikte um Land und Ressourcen ist. Sie schlüpfen dabei in die Rollen der verschiedenen Beteiligten und lernen dadurch deren Eigeninteressen und Hintergründe kennen. Wir erfahren, wie lokale Menschenrechtsverteidiger_innen sich mit Unterstützung internationaler Organisationen gegen die Interessen transnationaler Unternehmen gewaltfrei zur Wehr setzen und welchen Risiken und Gefahren sie sich dabei aussetzen.

peace brigades international (pbi) ist eine von den Vereinten Nationen anerkannte Nichtregierungsorganisation, die seit 1981 in Krisengebieten tätig ist. Auf ausdrückliche Anfrage von Menschenrechtsverteidiger_innen, die aufgrund ihrer Arbeit bedroht werden, organisiert pbi eine schützende Präsenz mithilfe internationaler Freiwilligenteams.