Fachtag: human rights on the move!

 

HUMAN RIGHTS ON THE MOVE! #02

11. & 12. September 2019

SCHULWORKSHOP / FILMABEND / FACHTAG

 

Der Fachtag widmet sich der aktuellen Lage der Menschenrechte und lädt lokale und internationale Initiativen ein. Die Veranstaltung ist offen für alle Interessierte, denn nur mit Austausch und Vernetzung ermöglichen wir: HUMAN RIGHTS ON THE MOVE! #02

 


Mi. 11.09.

Schulworkshop: von GOALS CONNECT zum Thema „Flucht & Asyl“ | 9:00 – 12:00 Uhr | Anmeldung unter: info@lernort-kulturkapelle.de

Filmabend: WEexist-Project Vortrag und Filmvorführung | 19:30 Uhr

 


Do. 12.09.

Fachtag: Austausch & Vernetzung | 09:00 – 17:00 Uhr | Unkostenbeitrag 10-20€ (inkl. Verpflegung) | Anmeldung unter: fachtag@lernort-kulturkapelle.de

Menschenrechtsverteidigung ist eine globale Angelegenheit. Überall auf der Welt setzen sich Menschen dafür ein, dass die Menschenrechte respektiert und geschützt werden, auch im Globalen Norden. Die FridaysForFuture Proteste sowie die Aktion „Ende Gelände“, spiegeln dies aktuell wieder. In ihren Protesten und Forderungen weisen die Aktivist*innen explizit auf die globalen und lokalen Zusammenhänge von Umweltzerstörung, Ressourcenausbeutung und Menschenrechtsverletzungen hin und fordern einen globalen Transformationsprozess.
Doch wo fängt Menschenrechtsverteidigung eigentlich an? Gerade vor dem Hintergrund wachsender Menschenfeindlichkeit gewinnt diese Frage nochmal eine ganz neue Bedeutung.

Die Veränderung beginnt in unserem direkten Umfeld. Das Einsetzen für die Menschenrechte ebenfalls.

Der Fachtag dient dazu diese Stimmen lauter zu machen und die Verbindungen zwischen uns, lokal wie global, sichtbar werden zu lassen und zu stärken. Dabei geht es um einen Austausch von Erfahrungen  und Wissen, um die Vernetzung von Akteuren sowie über das Nachdenken gemeinsamer Handlungsmöglichkeiten.

Der Fachtag bietet nach einem Impulsvortrag von Salah Zazar (Journalist, Menschenrechtsaktivist, tbc) unterschiedliche Zugangsweisen zum Thema und stellt in vier Workshops unterschiedliche Herangehensweisen vor:

  1. Zentrum für politische Schönheit: „Kunst und aggressiver Humanisms“:
    Das ZPS (website) steht in seinen Aktionen für einen „Agressiven Humanismus“ und weist in seinen Aktionen auf die globale Verantwortung und globale Zusammenhänge nationaler Politik hin. (Siehe Aktionen wir „der erste europäische Mauerfall/2014“ oder „Die Toten kommen/2015). Auf dem Fachtag wird es darum gehen, Kunst im öffentlichen Raum als Methode zur Sensibilisierung der Zivilgesellschaft kennen zu lernen und in Betracht zu ziehen, wenn es um die öffentlichkeitswirksame Vermittlung entwicklungspolitischer Erkenntnisse geht.
  2. Goals Connect: interkulturelle, antirassistische und interdisziplinäre Bildungsprojekte für Jugendliche „hin zu einer offenen, rassismuskritischen Haltung
    Goals Connect vertritt auf dem Fachtag eine Form „klassischer“ entwicklungspolitischer außerschulischer Bildungsarbeit und stellt sein an Schulen vielfach erprobtes Konzept zum Thema Flucht und Ankunft vor. Entwicklungspolitische Bildungsarbeit als Programm, Jugendliche zu einer offenen, rassismuskritischen Haltung einzuladen/zu bewegen, wird im Workshop eine wesentliche Rolle spielen.
  3. Fridaysfor Future / extinctionrebellion / Aktivist*innen Hambacher Forst:
    “Bewegung in Aktion ” (tbc)
    Bewegungen gewinnen immer mehr politisches Gewicht und drängen die Bedeutung von Parteien immer weiter zurück. Entwicklungspolitische Bildungsinhaltewerden in socialmedia und auf der Straße vermittelt. Die Bewegungen FFF, XR und „Ende Gelände“ werden im Workshop ihre Geschichte von einer kleinen Gruppe hin zu einer internationalen Bewegung schildern und reflektieren. Dabei geht es u.a. um Macht und Verantwortung von Bewegungen und damit den Risiken der Verselbstständigung sowie der Risiken von Vereinnahmung einer Bewegung durch Dritte.
  4. Shirley Mendoza / pbi:
    „Transphobie und Flucht. Erfahrungen aus Honduras und Deutschland“ Shirley Mendoza ist Trans*-Aktivistin aus Honduras und musste aus ihrem Heimatland fliehen. Sie spricht über Fluchtursachen, ihren persönlichen Weg und Erfahrungen in Deutschland – von positiven Erlebnissen bis hin zu Erlebnissen der Diskriminierung, bürokratischen Hindernissen und den Möglichkeiten, weiter aktiv für die LGBTIQ*-Rechte hier und in Honduras einzutreten.

In einem gemeinsamen anschließenden Panel der Aktivist*innen werden die Menschenrechte vor dem Hintergrund wachsender Menschenfeindlichkeit in Deutschland reflektiert und mögliche Handlungsstrategien diskutiert.

 


Anmeldung und Infos über:
fachtag@lernort-kulturkapelle.de

 

Veranstaltende Organisationen: peace brigades international, Infozentrum Globales Lernen Bramfelder Laterne

 


HUMAN RIGHTS ON THE MOVE! #02 Findet in Kooperation mit: Engagement Global, Bezirksamt Mitte, Inselpark Wilhelmsburg statt. Mit Mitteln von: BMZ, Kirchlicher Entwicklungsdienst, NUE Stiftung


 

Kontakt: David Maurer unter: fachtag@lernort-kulturkapelle.de

Projektkoordinatorin Lernort KulturKapelle Lina Klingebeil unter: info@lernort-kulturkapelle.de